Home  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Institut für Bodenmechanik und Felsmechanik

Engler-Bunte-Ring 14

76131 Karlsruhe

Tel.: +49 721 608-42223

Fax: +49 721 608-43274

E-Mail: institutRfc4∂ibf kit edu

Grundlagen des Tunnelbaus

Grundlagen des Tunnelbaus
Typ:
Semester: SS 2020
Zeit: 09.06.2020
09:45 - 13:00 wöchentlich
10.50 HS 102
10.50 Kollegiengebäude Bauingenieure II


16.06.2020
09:45 - 13:00 wöchentlich
10.50 HS 102
10.50 Kollegiengebäude Bauingenieure II

23.06.2020
09:45 - 13:00 wöchentlich
10.50 HS 102
10.50 Kollegiengebäude Bauingenieure II

30.06.2020
09:45 - 13:00 wöchentlich
10.50 HS 102
10.50 Kollegiengebäude Bauingenieure II

07.07.2020
09:45 - 13:00 wöchentlich
10.50 HS 102
10.50 Kollegiengebäude Bauingenieure II

14.07.2020
09:45 - 13:00 wöchentlich
10.50 HS 102
10.50 Kollegiengebäude Bauingenieure II

21.07.2020
09:45 - 13:00 wöchentlich
10.50 HS 102
10.50 Kollegiengebäude Bauingenieure II


Dozent: Martin Wagner
SWS: 2
LVNr.: 6251806
Literaturhinweise

Maidl, B. 1997: Tunnelbau im Sprengvortrieb
Müller, L. 1978: Der Felsbau, Bd. 3 Tunnelbau

Lehrinhalt
  • Baggervortrieb, Sprengvortrieb, TBM-Vortrieb
  • Tunnelvortriebsklassen
  • Tunnelbaumesstechnik
  • Gebirgserkundung und –klassifikation
  • Gebirgsspannungen und in-situ Spannungsmessungen
  • Einführung in die Tunnelbauwerke (Tunnelarten und Einsatzzwecke)
  • Tunnelbauweisen: historisch, Voll-/Teilausbruch, Kalottenvortrieb, Firststollenvortrieb, Ulmenstollenvortrieb
  • Sicherungsmittel und Sicherungsabfolge
  • Verbuchmechanismus beim Versagen des Gebirges
  • Spannungen am Tunnel: Primärspannungsverteilung, Verformungen, Plastifizierung, Spannungen am Riss, Kennlinienverfahren.
Zielgruppe

Studierende der Studiengänge Bauingenieurwesen MSc (insbesondere mit Schwerpunkt V), Funktionaler und Konstruktiver Ingenieurbau MSc (insbesondere Profil 4) und Angewandte Geowissenschaften MSc (Wahlfach)

Ziel

Die Studierenden können grundlegende Bauverfahren und Konstruktionen im bergmännischen Tunnelbau auswählen und die felsmechanischen Methoden und statischen Nachweise selbständig anwenden. Im Blick auf Variantenabwägung, Kosten, Baubetrieb und Sicherheitsaspekte haben sie geotechnische Problemlösungskompetenz erworben.